Audi BKK

„Ich hab's geschafft!“

Ulrike Blatter, Kundin der Audi BKK,
hat Diabetes besiegt.

Bewegungsmangel und schlechte Ernährung sind ein gesundheitliches Pulverfass. Ulrike Blatter hat ihren Lebensstil konsequent geändert. Lesen Sie hier, wie sie ihren Schweinehund überwunden hat.

Frau Blatter, als Sie die Diagnose Diabetes bekamen, beschlossen Sie, dagegen anzukämpfen. Was haben Sie unternommen?

Als ich die ersten Zuckertests machte, waren die Werte sehr, sehr schlecht und auch der Leberfettgehalt war grenzwertig, obwohl ich schlank war. Durch eine Ernährungsberatung habe ich meine Ernährung umgestellt. Jetzt verzichte ich so gut es geht auf Industriezucker und Fertiggerichte. Brot backe ich selbst. Außerdem esse ich viel Gemüse, aber wegen des Fruchtzuckers wenig Obst. Ich habe wieder mit meinem Lauf- und Radtraining angefangen. Langsam wurden dann die Werte besser.

Respekt! Nun haben Sie sogar Diabetes besiegt. Hatten Sie auch Rückschläge?

Anfang 2017 wurde ich wieder etwas sorglos: Reisen, ungesundes Essen, mehr Stress und weniger Bewegung – das alte Verhaltensmuster. Die Werte wurden wieder deutlich schlechter. Ich habe dann die Notbremse gezogen und begonnen, ohne Wenn und Aber zu trainieren. Dadurch habe ich jetzt Normalwerte und obendrein eine super Kondition.

Wie gelingt es Ihnen, sich immer wieder neu zu motivieren?

Mein Onkel ist an den Spätfolgen von Diabetes gestorben. Das ist mir ein warnendes Beispiel. Mein Vater hat auch Diabetes. Er bewegt sich viel und braucht kaum Medikamente. Bis jetzt blieb er von den Folgen fast ganz verschont. Das motiviert mich. Auch mein Hund „hilft“ mir. Er will bei Wind und Wetter raus.

Was empfehlen Sie anderen in ähnlichen Situationen?

Rausfinden, was am meisten Spaß macht. Wenn man sich zu einer Aktivität zwingen muss, bringt es nichts. Kleine Ziele stecken. Sich daran erfreuen, dass man leistungsfähiger wird. Auf jeden Fall sollte man nicht zu ehrgeizig werden. Wenn ich mir gesagt hätte, im Sommer radle ich 1.700 Kilometer fu?r das Kinderhilfsprojekt AWO-Bosnienhilfe u?ber die Alpen bis nach Bosnien, wäre das ein fast unerreichbares Ziel gewesen. Aber dadurch, dass ich mir ein E-Bike gekauft hatte, hatte ich das Gefühl es zu schaffen – und ich war auch bei den Vorbereitungen motivierter. Die nächste Radreise wird noch länger. Wir planen schon!

Haben Sie dazu auch spezielle Angebote der Audi BKK genutzt?

Ich habe Reha- und Rückenkurse besucht. Mittlerweile habe ich das dort Gelernte in meine wöchentliche Trainingsroutine integriert.

Wie man Diabetes erkennt?
Lesen Sie jetzt im Online-Magazin:
www.audibkk.de/gesundheit/diabetes-erkennen

Blutzucker natürlich senken?
Wie das funktioniert erfahren Sie im Expertenchat am 14. Mai 2018 um 20:30 Uhr:
www.gesundheit-audibkk.de

Starke Vorbilder

Auch Christian, Stefanie und Andreas haben es geschafft. Lesen Sie ihre Geschichten.

Foto von Christian Fußeder

Christian Fußeder,
Kunde der Audi BKK


Christian, Respekt! Du hast in 6 Monaten 45 Kilo abgenommen und deinen Körper total verwandelt. Wie kam es dazu?

Hier geht es zum Interview

Fotos von Stefanie Beer und Andreas Schulze

Stefanie Beer und Andreas Schulze,
Kunden der Audi BKK


Mit einem klaren Ziel vor Augen, fällt der Weg leichter. Auch Vorbilder können helfen, den eigenen Schweinehund zu überwinden.

Hier geht es zum Artikel

nach oben